Wer wir sind & was wir machen

blank


Round Table ist eine internationale Vereinigung von Männern zwischen 18 und 40 Jahren. Round Table ist an keine politische Partei oder Konfession gebunden. Seine Mitglieder haben ihrem Alter entsprechend eine verantwortungsvolle Position innerhalb der Gesellschaft.

Aufgrund ihrer Einstellung und ihrer Stellung sollen sie in der Lage sein, der Allgemeinheit durch soziale Werke zu dienen. Dazu gehört auch, daß Round Table Wert auf Aktivitäten seiner Mitglieder gemeinsam mit deren Familien legt, um diese ebenfalls in die Gemeinschaft einzubeziehen.

Neben dem sozialen Engagement stehen gleichrangig die Prinzipien Fun & Fellowship. Immerhin bietet die Mitgliedschaft bei Round Table durch Reisen und Feste im In- und Ausland oft die Möglichkeiten zur guten Unterhaltung. Round Table fördert und vertieft die Freundschaft und Verbundenheit seiner Mitglieder untereinander, ohne deshalb ein reiner Dinner-Club zu sein.



Der Unterschied zu anderen Service-Clubs

Das hervorstechende Merkmal von Round Table ist das Alterslimit. Durch das obligatorische Ausscheiden aus dem Club im Alter von 40 Jahren ist gewährleistet, daß alle Mitglieder ein ähnliches Lebensumfeld (junge Familie, Beginn der Karriere usw.) haben. Sie entwickeln dadurch eine Dynamik, die andere Service-Clubs aufgrund der hohen Altersunterschiede nur schwer bieten können.



Die Organisation

Die kleinste Einheit ist der jeweilige örtliche Tisch, der Mitglied von Round Table Deutschland ist. Das Tischpräsidium jedes Tisches besteht aus dem Tischpräsidenten, dem Vizepräsidenten, dem Pastpräsidenten, dem Sekretär und dem Kassierer. Um möglichst vielen Mitgliedern die Chance zur Übernahme einer Funktion zu bieten, dauern die Amtsperioden üblicherweise ein Jahr.

Weltumspannende Dachorganisationen ist das World Council of Service Club ( WOCO) . Mitglieder sind Active 20/30 intern., Apex, JECC, Crest (=Ladies club of Australia), und RT. Dachorganisation auf einer tieferen Ebene ist Round Table International , das es weltweit auf rund 50'000 Mitglieder bringt.



Das Clubtreffen und die Clubtätigkeit

Die Mitglieder eines Tisches treffen einander regelmäßig - meist alle 14 Tage - in einem Clublokal oder privat zu einem gemeinsamen Tischabend. Bei Round Table Bad Nauheim finden diese Treffen jeden 2. Dienstag im Monat, ab 20:00 Uhr statt .

Dabei werden Serviceprojekte, gegenseitige Besuche im In- und Ausland, die Teilnahme an überregionalen oder internationalen Aktivitäten und ähnliches besprochen. Den Höhepunkt der Treffen bildet meist ein Vortrag eines Gastredners oder eines Tischmitglieds, dem sich eine Diskussion zu den angeschnittenen Fragen anschließt.

Die regelmäßigen Treffen fördern die Zusammengehörigkeit der Tischmitglieder. Unterstrichen wird dies durch das generelle Du-Wort untereinander. Dem Dienst an der Allgemeinheit dienen die tischspezifischen Serviceprojekte und das nationale Serviceprojekt, mit deren Hilfe soziale Anliegen und Aktionen realisiert werden.



Wie wird man Mitglied

Der jeweilige Tisch sucht seine Mitglieder selbst aus. Es kommen nur junge Männer in Frage, die in ihrem Beruf anerkannt und geachtet sind und charakterlich in die bestehende "Familie" des Clubs passen. Jedem Neuling steht ein Pate zur Seite, der den Kandidaten prüft, ihn am Tisch vorstellt und ihn unterstützt, bis er voll in die Gemeinschaft integriert ist. Bei der Aufnahme in den Club verpflichtet sich das neue Mitglied zur aktiven Mitarbeit und zum regelmäßigen Besuch der Treffen.


Die Vorzüge der Mitgliedschaft

Der Tabler tritt in eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten und Freunden ein. Gleichzeitig gehört er einer weltweiten Organisation von über 5000 Clubs an. Der Tabler hat daher die Chance, im In- und Ausland zahlreiche Freundschaften und Kontakte zu schließen, die eine Bereicherung für sein ganzes Leben darstellen können. Er hat desweiteren die Gelegenheit, im Sinne persönlichen Verantwortungsbewußtseins in einer Gemeinschaft Serviceprojekte für die Allgemeinheit zu realisieren und daraus wertvolle Erfahrungen und Anregungen für seine eigene Entwicklung zu ziehen.